Neue Lebensperspektiven entwickeln

Skan Jahresgruppe 2017/2018

Beginn am 19.05.2017-17.03.2018.

Ort: Bewegungsraum, Pleistermühlenweg 278, 48155 Münster
Leitung: Johanna Müller und Karl-Heinz Lux
Zeit: freitags: 17.00 Uhr bis 22.00 Uhr, 2x samstags: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr, 1 Std. Pause.
Termine: 19.05./20.05., 16.06., 14.07., 15.09., 13.10., 17.11., 15.12., 19.01., 16.02., 16.03./ 17.03.12018
Teilnahme: Jahresgruppe EUR 1050,00 inkl. Raummiete

Mallorca Workshop

vom 21.10.2017 bis 28.10.2017 Infos siehe Homepage
Infotermin
: auf Anfrage

Jahresgruppe: Skan-körperorientierte Psychotherapie mit intensiver Körperarbeit, Bewegung mit Musik, Tanz, Atemritualen, Theater, gruppendynamische Prozessarbeit, Biografiearbeit und integrierenden Gesprächen.
Mit den Inhalten der Jahresgruppe eröffnen wir einen Raum, in dem wir uns intensiv mit uns selbst und unserem Körper verbinden, um aus unserem Selbst-Bewusstsein Beziehung und Kontakt zu gestalten und zu erleben.
Das Einverständnis mit sich selbst bildet die Basis eines „ Mit – Sich – Sein“, das sowohl das Gefühl des Glücks und der Freude als auch der Angst und des Zorns in uns akzeptiert.
Die Skan Körperarbeit ist in diesem Sinne keine Technik, sondern ein Prozess um uns selbst zu erfahren und aus unserem eigenen lebendigen Kern heraus kraftvoll und mitfühlend in der Welt zu sein.

Die Skan-Körperorientierte Psychotherapie vermag die Lebensenergie, die unzweifelhaft in jedem Menschen vorhanden ist, anzuregen, zu stärken und gehaltene, eingefrorene oder blockierte Energie in Fluss zu bringen. Wir folgen mit dieser Arbeit im Wesentlichen der Vegetotherapie Wilhelm Reichs.
Der menschliche Organismus ist immer bestrebt, sich an sein Umfeld anzupassen, wobei er nicht zu verarbeitende Erlebnisse oder unerwünschte und verbotene Gefühle in der Lage ist, zu verdrängen.

Sie werden nicht aufgelöst, sondern in den Hintergrund und aus dem aktuellen Bewusstsein heraus gedrängt. Sie werden vermieden. Für den Organismus sind sie damit scheinbar nicht mehr existent. Im Körper aber bleiben sie als erstarrte Lebensenergie erhalten.
Die gesamte Erlebniswelt der Vergangenheit lebt in der Form der charakterlichen Haltung in der Gegenwart. Das Wesen eines Menschen ist funktionelle Summe aller vergangenen Erlebnisse” (zit.: W. Reich). Jeder frühkindliche Konflikt lässt sich im Jetzt auffinden: In der Spur, in der er erhalten blieb und die als Charakterverhärtung sichtbar ist. Mit dieser Charakterverhärtung bleibt der Konflikt im Körper aktiv und wirksam. Aus einer Vielzahl von nebeneinander und übereinander liegenden Konflikten entstehen muskuläre, emotionale und intellektuelle Kontraktionen und Blockaden, die als starre Strukturen, Enge und Panzerung wahrgenommen werden können. Erst mit der Durcharbeitung und Lösung dieser Kontraktionen, Blockaden, oder wie Reich es nannte "Panzerungen" können auch der Konflikt und die darin gebundenen Emotionen gelöst werden und der Mensch findet mehr zu seinem ursprünglichen Potential, das sich nun frei entfalten kann.

Für die Jahresgruppe bitte schriftlich oder per Mail anmelden